Glossar/ Bezeichnungen und kurze Erläuterung der Störungsbilder

Aphasie: eine nach Schlaganfällen oder anderen neurologischen Erkrankungen auftretende Störung der Sprache, bei der verschiedene Teilbereiche unterschiedlich stark betroffen sind

Dysphagie: eine nach Schlaganfällen oder anderen neurologischen Erkrankungen auftretende Störung des Schluckablaufs

Dysphonie: eine Störung der Stimme, die sowohl organische(z.B.: Lähmung der Stimmlippen) als auch funktionelle (z.B.: dauerhaft falscher Stimmgebrauch)Ursachen haben kann

Dysarthrie: eine nach Schlaganfällen oder anderen neurologischen Erkrankungen auftretende Störung des Sprechens (der Aussprache). Das Sprachsystem ist hier nicht beeinträchtigt

Dysarthrophonie: eine nach Schlaganfällen oder anderen neurologischen Erkrankungen auftretende Störung mehrerer Teilbereiche des Sprechapparates (z.B.: der Stimme, der Atmung, der Artikulation etc.)

(Sprech-) Apraxie: eine nach Schlaganfällen oder anderen neurologischen Erkrankungen auftretende Störung der Planung einer (Sprech-) Handlung

Balbuties/ Stottern: Störung des Redeflusses durch z.B. Hängenbleiben , Wiederholungen etc.

Poltern: Störung des Redeflusses durch z.B. sehr schnelle und verwaschene Sprechweise

AVWS: auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung, geht häufig einher mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche

Myofunktionelle Störung oder orofaciale Dysfunktion: Störung des muskulären Gleichgewichts v.a. im Gesichts- und Mundbereich

Dyslalie: Störung der Artikulation/ Sprachlautbildung

Sigmatismus: Lispeln

Schetismus, Kapazismus etc.: bezeichnet die fehlerhafte Aussprache eines bestimmten Sprachlautes

SES/SEV: Sprachentwicklungsstörung bzw. –Verzögerung

Dysgrammatismus: Störung der Grammatik, die sich z.B. durch fehlerhaften Satzbau ausdrückt

Z.n. Laryngektomie: Zustand nach teilweiser oder vollständiger operativer Entfernung des Kehlkopfes, aus der Stimm- Schluck- und Sprechstörungen resultieren